Perfetti-Konzept

Das Perfetti-Konzept umfasst kognitiv-therapeutische Übungen, durch die geschädigte Gehirnregionen reorganisiert werden. Die Grundlage dieses Konzepts bildet die Wahrnehmung des Patienten: Der Therapeut regt mit Hilfe der gezielten Aufmerksamkeit des Patienten kognitive Prozesse an, um auf diese Weise die Abläufe im zentralen Nervensystem neu zu organisieren.

Um sensible und motorische Abläufe besser wahrnehmen zu können, werden die Übungen zum größten Teil mit geschlossenen Augen ausgeführt: Der Therapeut lenkt die Bewegung, der Patient macht sie sich mental bewusst.

Durch kontinuierliches Üben werden die Bewegungsmuster verinnerlicht. Der Patient führt die Handlungen zunehmend selbstständig aus und kann sie schließlich vollständig und ohne Hilfe des Therapeuten kontrollieren.