Kindliche Förderung bei Entwicklungsdefiziten

Wenn ein Säugling oder Kind in seiner Entwicklung verzögert ist oder Auffälligkeiten zeigt, kann eine kindliche Förderung mögliche Folgen beeinflussen oder beheben.

Eine Förderung ist zum Beispiel dann empfehlenswert, wenn Sie bei Ihrem Kind Konzentrations- und Lernstörungen wie Dyskalkulie oder LRS, Defizite in der Grob- und Feinmotorik oder in der Wahrnehmungsverarbeitung feststellen oder eine Hyperaktivität/ADS oder eine Entwicklungsverzögerung diagnostiziert wurde.

Mit unterschiedlich gestalteten, interaktiven Lern- und Wahrnehmungstherapien behandeln wir Ihr Kind spielerisch, alters- und diagnosegemäß. Innerhalb des Spiels erfährt das Kind seinen Körper und lernt, ihn richtig einzusetzen. Der Therapeut gibt dabei bewusst bestimmte Impulse.

Während der gesamten Behandlung stehen wir in engem Kontakt mit Ihnen und dem behandelnden Arzt. Gemeinsam entwickeln wir einen Therapieplan, der auf die Bedürfnisse Ihres Kindes abgestimmt ist.

Unsere Behandlungskonzepte innerhalb der kindlichen Frühförderung umfassen: